Der Winter ist ein rechter Mann,kernfest und auf die Dauer; sein Fleisch fühlt sich wie Eisen an und scheut nicht süß noch sauer.

  • War je ein Mann gesund, ist er’ s; er krankt und kränkelt nimmer, weiß nichts von Nachtschweiß noch Vapeurs und schläft im kalten Zimmer.
  • Er zieht sein Hemd im Freien anund lässt’ s vorher nicht wärmen; und spottet über Fluss im Zahn und Kolik in Gedärmen.
  • Aus Blumen und aus Vogelsang weiß er sich nichts zu machen, hasst warmen Drang und warmen Klang und alle warmen Sachen. Doch wenn die Füchse bellen sehr, wenn’ s Holz im Ofen knittert, und um den Ofen Knecht und Herr die Hände reibt und zittert;
  • wenn Stein und Bein vor Frost zerbricht und Teich’ und Seen krachen:Das klingt ihm gut, das hasst er nicht, dann will er sich tot lachen.
  • Sein Schloss von Eis liegt ganz hinaus beim Nordpol an dem Strande; doch hat er auch ein Sommerhausim lieben Schweizerlande.
  • Da ist er denn bald dort, bald hier, gut’ Regiment zu führen. Und wenn er durchzieht, stehen wir und seh’ n ihn an und frieren  .  Matthias Claudius