Wenn die meisten Menschen sich abends auf dem Sofa ausstrecken, gehe ich gerne  in die Natur um die Sterne zu beobachten. Es ist meist eine so wohltuende Stille, wenn die Vögel aufgebaumt haben , der Verkehrslärm sich legt und Ruhe eintritt. Mit dem blosen Auge kann man die Wanderung der Stern nicht sehen, aber meine Olympus macht es mir möglich die Sternenspuren über 4 Stunden ( so lange hält der Akku) festzuhalten.

 

Der Polarstern scheint der Mittelpunkt der Sterne zu sein. Alle Sterne wandern im Laufe der Nacht um ihn herum, nur er bleibt stehen.  Der Polarstern ist dabei nur ein relativ unscheinbarer aber ganz normaler Stern, wie viele andere auch.

Die Phänomene, die wir beobachten können , hängen mit der Drehung der Erde zusammen.

Die Erdachse zeigt fast genau  auf den Polarstern.

Die Erde dreht sich um diese Achse, einmal in 23h 56 min.  Da wir auf der Erde stehen und uns mit ihr drehen,  scheint es für uns,  als ständen wir fest und unbeweglich, und der Sternenhimmel dreht sich um uns.

Das ist natürlich eine optische Täuschung.  Nicht die Sterne drehen sich, sondern wir, mitsamt der Erdkugel.

Blick über Erlangen  Richtung Osten 4 Std Belichung

Milchstraße – Kapelle der Hl. Kunigunde auf dem Walberla

Blick vom Walberla Richtung Süd-West

Burg Neideck

Burg Neideck

Milchstraße

Erlangen Wiesengrund Norden 1h  Belichtung .

Erlangen Wiesengrund  Blick zur Dechsendorfer Brücke und dem Langen Johann  ~ 3h Belichtung

Im Laufe der Nacht wandern die Wintersternbilder mit ihren vielen hellen Sternen in den Süden.

Die Erde dreht sich um ihre eigene Achse. Die Verlängerung der Achse zeigt im Norden relativ genau (0,7°Abweichung) auf den Polarstern und im Süden etwa auf das Sternzeichen „Kreuz des Südens“. Am Nordpol steht der Polarstern senkrecht über einem und man sieht praktisch nur konzentrische Kreise um ihn. Am Südpol ist es ähnlich. Über sich sieht man dort das Kreuz des Südens und konzentrische Kreise darum herum.
Am Äquator dreht man wie in einem Karussell an den Sternen vorbei. Deshalb sieht man dort gerade Sternenspuren, die sich nach Norden bzw. Süden leicht wölben, da sie sich von dort in Richtung der konzentrischen Kreise um Nordstern bzw. Kreuz des Südens bewegen. ( die Erklärung hat mir mein Freund Wolfgang T. geschickt).