Glitchen – eine unberechenbare Kunstform

Als eine der jüngsten und unberechenbarsten Kunstformen lenkt die Glitch – Art ( glitch = weggleiten, rutschen ) gezielt das Augenmerk auf die Ästhetik des Fehlerhaften. Ein Glitch ist das unerwartete Ergebnis einer Fehlfunktion

ausgelöst durch einen digitalen Absturz und führt zu einem oft komplett verrückten, neuen Foto, sie ist also eine kontrollierte Unvollkommenheit.

Bei den digitalen Bildern werden Bildstörungen bewusst erzeugt.

Glitch Art ist ein visueller Stil, der sich durch die Nutzung digitaler oder analoger Fehler zu ästhetischen Zwecken auszeichnet, sei es absichtlich, also Störungen zu imitieren, oder durch Zufall.

Aufgrund ihrer Verzerrung ist Glitch Art von Natur aus mysteriös. Die paradoxe Balance, gleichzeitig futuristisch und retro zu sein, hat auch etwas Zeitloses, aber auch rebellisches, an sich.

Glitch Art ist mittlerweile mehr als eine Bewegung, um Unvollkommenheiten zu zelebrieren und zeitgenössische Kultur umzusetzen.

Computerbilder bestehen aus Pixeln und wenn mehrere dieser Pixel versagen, kommt es zu einem Glitch. Der Effekt der Verpixelung ist am nützlichsten bei dem Versuch, einen Teil des Bildes unkenntlich zu machen.

Da Glitch Art wie ein auffälliger, moderner Trend aussieht, wird er uns noch eine Weile erhalten bleiben.

Tolle Glitch Art zu machen scheint vielleicht abschreckend, aber die Belohnung dieser ästhetischen Innovation ist den Aufwand allemal wert. Mit dem Fortschreiten der Glitch Art und der Technik werden sich im Design immer neue, unbekannte Gebiete auftun.